Startseite » Galéria (Korsika): Paddeln im Fangodelta

Galéria (Korsika): Paddeln im Fangodelta

zuletzt geändert am 8. März 2022 von Freddy

Der Fango ist ein ca. 22 Kilometer langer Fluss im Nordwesten Korsikas und mündet nahe des Örtchens Galéria in einem kleinen Delta ins Mittelmeer. Wir besuchten Galéria auf Korsika, um im Fangodelta eine kleine Paddeltour zu machen, bei der man wilde Schildkröten beobachten kann. Dieser Ausflug ist für sich schon ein absolutes Highlight für die Kinder. Galéria hat aber noch viel mehr zu bieten. So findet sich dort einer der schönsten Strände, den wir bei unseren zwei Korsikaurlauben gesehen haben und ein traumhaft schöner Wohnmobilstellplatz direkt am Meer. Aber der Reihe nach:

Galéria (Korsika): Lage und Anfahrt

Von Calvi aus erreicht man Galéria am schönsten und mit viel Aussicht über die Küstenstraße D81B in ca. 1 Stunde Fahrt. In Galéria parkt man das Auto am besten auf dem großen Parkplatz am Ortseingang. Dieser ist über Tag kostenlos. Nur wenn man über Nacht bleibt, werden 20 € fällig.

Kanufahrt im Fangodelta auf Korsika

Ein ganz besonderer Ausflug in unserem Korsikaurlaub war für unsere Kinder ganz sicher die Kanutour im Naturschutzgebiet des Fangodelta. Man erreicht den Kanuverleih in einem kurzen Fußweg von ca. 10 Minuten vom Parkplatz aus.

Je nachdem, wie viel los ist, muss man sich auf etwas Wartezeit einstellen. Die Betreiber achten sehr genau darauf, dass nicht zu viele Kanus im Delta unterwegs sind. Wir nutzten die Wartezeit für ein mitgebrachtes Picknick in einem nett eingerichteten Wartebereich.

Nachdem wir aufgerufen wurden, bekamen wir unsere Schwimmwesten und eine Einweisung in die Handhabung der Kanus und die geltenden Regeln im Naturschutzgebiet. U.a. herrscht während der Kanufahrt quasi Redeverbot, um die Tiere, insbesondere die Schildkröten, nicht zu erschrecken. Aber das ist nicht so schlimm, denn Ruhe ist in eigenem Interesse, sonst sieht man nämlich nichts von den schreckhaften Amphibien.

Für die Tour sollte man rund eine Stunde einplanen. Am besten nimmt man die Tour direkt in Badesachen in Angriff. Dann ist es nicht schlimm, wenn man etwas nass wird. Ein Sonnenschutz muss unbedingt mit. Schon im Wartebereich und am Strand gibt es wenig Schatten. Im Kanu ist dieser ebenfalls Mangelware. Vorkenntnisse im Kanufahren braucht man nicht unbedingt. Die Boote sind sehr einfach zu fahren und liegen stabil im Wasser. Auf dem Fluss ist ausreichend Platz, um den anderen Booten auszuweichen, auch wenn das bei Anfängern manchmal etwas unbeholfen vonstatten geht. Lediglich am Ende der Tour muss man beim Anlegemanöver etwas Geschick beweisen. Aber auch das stellt kein größeres Problem dar.

Die Tour selbst ist ein echtes Erlebnis. Neben den Schildkröten kann man Fische und vor allem Libellen beobachten. Dabei genießt man die tolle Landschaft im Fangodelta mit Blick auf die hohen Berge weiter im Inland und dem Wissen, dass hinter dem unmittelbar neben dem Delta gelegenen Strand das Mittelmeer liegt: einfach fantastisch.

Galérias Strand direkt am Fangodelta: Einer der schönsten auf ganz Korsika

Nach der Kanutour sollte man auf jeden Fall noch Zeit für einen Besuch des Strands von Galéria einplanen. Unserer Meinung nach war der Strand von Galéria der schönste Strand, den wir bei unseren zwei Urlauben auf Korsika besucht haben. Der Strand von Galéria hat nämlich ein Besonderheit. Er besteht aus einem recht schmalen Streifen Kies, auf dessen Westseite das Mittelmeer mit ordentlich Wellengang anbrandet und auf dessen Ostseite der Fango zum gemütlichen Baden einlädt. Süß- und Salzwasser an einem Strand: einfach grandios und absolut zu empfehlen.

Beim Besuch des Strands von Galéria mit Kindern müssen die Eltern aber absolut aufmerksam sein. Die Brandung kann wirklich sehr stark sein und das Wasser des Fango ist am Rand zwar zunächst flach, wird dann aber recht schnell tief. Gute Schwimmhilfen für Nichtschwimmer und ein aufmerksamer Blick der Eltern sind absolute Pflicht. Dann ist ein traumhafter Strandaufenthalt aber garantiert.

Für einen perfekten Ausklang eines ereignisreichen Tages finden sich im kleinen Örtchen einige nette Restaurants. Bulli- und Wohnmobilfahrer können auf dem Wohnmobilstellplatz unterkommen. Dieser liegt traumhaft direkt am Meer und ist definitiv auf unserer Bucket-List vorgemerkt.

One Comment

  1. Pingback: Baden im Fangotal mit Kindern - Bullikinder

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*