Startseite » Preikestolen mit Kindern
preikestolen-mit-kindern

Preikestolen mit Kindern

zuletzt geändert am 9. Januar 2022 von Freddy

Der Preikestolen ist eine natürliche Felskanzel, die sich in einer atemberaubenden Höhe von 600 Metern über dem Lysefjord in Norwegen befindet. Er gehört zu den meistbesuchten Attraktionen Norwegens. Kein Wunder: Die Aussicht auf den Lysefjord ist einfach nur traumhaft und die Wanderung hinauf bietet traumhafte Ausblicke garantierten Nervenkitzel. Ob sich die Wanderung auf den Preikestolen auch mit Kindern eignet und wie wir sie während unseres Roadtrips nach Norwegen gestaltet haben, erfährst du in diesem Artikel.

Ist der Preikestolen für eine Wanderung mit Kindern geeignet?

Der ein oder andere, der das hier liest, wird wahrscheinlich nicht mit unserer Meinung übereinstimmen und sagen, dass es sich bei der Wanderung auf den Preikestolen um eine alpine Tour handelt und dass viele Stellen doch sehr ausgesetzt und für Kindern zu gefährlich sind.

Die Wanderung auf den Preikestolen wird auf vielen Webseiten als “einfach” beschrieben, ist unserer Meinung nach jedoch sicherlich kein Spaziergang. Immerhin sind beim Aufstieg auf einer Strecke von lediglich 4 Kilometern knackige 500 Höhenmeter über teils unwegsames Gelände zu überwinden. Außerdem verläuft der Weg streckenweise etwas ausgesetzt an der Felskante entlang.

Wer allerdings mit wanderfreudigen Kindern unterwegs ist, der kann den Weg auf den Preikestolen aus unserer Sicht bedenkenlos antreten. Unsere Kinder Henri und Karl waren 8 und 5 Jahre alt, als wir hochgewandert sind. Für unseren Kleinsten war der Weg zwar anstrengend, er konnte aber die gesamte Strecke selbstständig gehen (und genießen).

An ausgesetzten Stellen reicht es, wenn man die Kinder an die Hand nimmt. Im Vorfeld sollte man die Kinder dafür sensibilisiere, dass man in anspruchsvollem Gelände unterwegs ist und dass die Wege nicht überall zu 100% abgesichert sind.

Die Eltern sollten natürlich dafür sorgen, dass alle entsprechend für eine Wanderung in Norwegen ausgerüstet sind und genügend Proviant im Rucksack ist. Wer so gut vorbereitet auf die Tour zum Preikestolen geht, der kann getrost auch seine Kinder mitnehmen.

Lage und Anfahrt

Die Wanderung zum Preikestolen mit Kindern beginnt an der Berghütte Preikestolen Fjellstue, die Du mit dem Auto und der Fähre erreichen kannst. Ab Stavanger gibt es außerdem eine Busverbindung. Wenn Du von Stavanger aus anreist, kannst Du die Fähre zwischen Stavanger und Tau nehmen und dann über Jørpeland und die RV 13 zur Preikestolen Fjellstue fahren. Wenn Du von Sandnes kommst, nimmst Du die Fähre zwischen Lauvvik und Oanes und fährst von dort zur Preikestolen Fjellstue hoch.

Es gibt einen großen kostenpflichtigen Parkplatz (1000 Parkplätze), von dem aus man die Wanderung startet. Andere Parkmöglichkeiten gibt es nicht. Wildparken empfiehlt sich nicht. Das wird kontrolliert. Der Parkplatz ist nicht gerade günstig. Für die Tageskarte werden 250 NOK (25 €) fällig, die bequem per Kreditkarte oder bar bezahlt werden können. Die teuren Parkplätze sind in Norwegen an den Hauptattraktionen normal. Der hohe Preis ist als Eintrittsgeld zu verstehen.

Preikestolen mit Kindern: Anforderungen und Ausrüstung

Die Wanderung auf den Preikestolen ist eine moderate, ca. 8 Kilometer lange Bergtour, die nur geringe alpine Schwierigkeiten aufweist. Dennoch ist die Tour nicht zu unterschätzen, insbesondere wenn man mit Kindern unterwegs ist. Auf einem Anstieg von 4 Kilometern Länge (einfache Strecke) sind immerhin knapp 500 Höhenmeter zu überwinden. Aus unserer Sicht können wanderfreudige Kinder ab 5 Jahren die Tour selbstständig gehen. Für kleinere Kinder sollte auf jeden Fall eine Tragehilfe (Trage, Kraxe) mit. Für den Kinderwagen eignet sich die Wanderung auf keinen Fall.

Auch wenn gutes Wetter gemeldet ist, sollte man einplanen, dass das Wetter in den norwegischen Bergen jederzeit umschlagen kann.  Die aktuelle Wettervorhersage für Norwegen findet sich am zuverlässigsten auf yr.no.

Besonderen Wert sollte man im Vorfeld der Wanderung mit Kindern auf den Preikestolen auf die richtige Kleidung legen. Auch bei gutem Wetter im Sommer empfiehlt es sich, Jacken und Wechselkleidung einzupacken. Das Wetter kann schnell umschlagen. Regen und Wind sind bekanntermaßen nicht selten in Norwegen. Bei Sonnenschein ist zudem ein geeigneter Sonnenschutz (Hut, Mütze) und ausreichend Sonnencrème Pflicht.

Auch auf geeignete Schuhe sollte man achten. Wie so oft bei Attraktionen in den Bergen, sieht man auch am Preikestolen viele Menschen, die in Sandalen oder sogar in Flip-Flops auf Tour gehen. Der Weg verläuft jedoch teils sehr unwegsam über Stufen, Steine und verblocktes Gelände. Aus unserer Sicht muss es kein Bergstiefel sein, geeignetes Schuhwerk empfiehlt sich allerdings auf jeden Fall.

Auf der Wanderung zum Preikestolen findet sich keine Möglichkeit, Proviant zu kaufen oder gar einzukehren. Es ist daher wichtig, genug zum Essen und Trinken einzupacken.

Karte und Wegbeschreibung (mit GPX-Download)

In der Hochsaison ist der Preikestolen natürlich einer der Touristen-Hot-Spots in Norwegen und entsprechend gut besucht. Wer während der Stoßzeit unterwegs ist, muss sich darauf einstellen, sich den Weg mit Hunderten anderen Touristen teilen zu müssen.

Wer es ruhiger mag, der bricht am besten sehr früh morgens oder am späten Nachmittag auf und geht so den Touristenströmen zumindest etwas aus dem Weg.

Der Weg beginnt am Wanderparkplatz an der Berghütte Preikestolen Fjellstue und ist ab dort durchgehend gut markiert mit einem roten T.

Der Weg führt zunächst auf einem Schotterweg, später über Steine bergauf durch den Wald. Es folgt ein flaches Stück über Holzstege  durch ein Moorgebiet. Danach folgt eine steile, etwas anspruchsvollere Passage über teils große Felsblöcke. Bei Nässe besteht hier Rutschgefahr. Oben angekommen warten einige kleine Bänke, auf denen man prima eine erste Pause einlegen kann.

Bald darauf erreicht man den Tjødnane, einen kleinen Bergsee, der im Sommer zum Baden und zum wohlverdienten Abkühlen einlädt. Also unbedingt Badehose und Handtuch einpacken! Mehr dazu unten.

Danach folgt ein flacheres Teilstück über ein Felsplateau. Im Anschluss daran geht es noch einmal steil bergauf, bis das letzte Stück zum Preikestolen dann parallel entlang der Felsabbruchkante führt. Spätestens ab hier sollte man besonders auf seine Kinder achten, denn Sicherungen sind hier nicht bzw. nur sehr selten vorhanden. Kleiner Kinder gehen hier am besten an der Hand. Wer zur zur Hauptbesuchszeit unterwegs ist, muss sich auch auf unaufmerksame und/oder rücksichtslose Wanderer einstellen.

Oben angekommen hat man eine fantastische Aussicht über den Lysefjord. Mutige gehen bis ganz nach vorne und ergattern das begehrte Foto an der Abbruchkante mit dem Lysefjord im Hintergrund. Zur Hauptbesuchszeit bildet sich hierfür allerdings eine Schlange. Ganz besonders Wagemutige setzen sich sogar direkt an die Kante und lassen die Füße über dem 600 Meter hohen Abgrund baumeln.

Den Rückweg tritt man auf dem gleichen Weg an.

Preikestolen mit Kindern Extra: Baden im Tjødnane

Wer im Sommer bei gutem Wetter auf den Preikestolen wandert, dem empfehlen wir auf jeden Fall Badesachen einzupacken. Auf dem Weg findet sich nämlich der schöne kleine Badesee Tjødnane (siehe Karte). Dort kann man an einigen Stellen gut das Wasser erreichen und sich vor oder nach der Wanderung auf die Felskanzel abkühlen.

3 Comments

  1. Pingback: Roadtrip durch Norwegen mit Kindern im Bulli - Bullikinder

  2. Pingback: Wanderung zum Bondhusvatnet mit Kindern - Bullikinder

  3. Pingback: Landa Park Forsand: Camping wie die Wikinger am Lysefjord - Bullikinder

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*